CASE: BORK-SCHULE

Mehr Platz für alle

In der Bork Schule hat man sich entschieden, Zap Concept als integrierten Teil des Unterrichts in alle sechs Klassenstufen der Schule einzubeziehen. Alle Schüler und Lehrer der Schule haben ihre persönliche Zap Board-Platte, die in Verbindung mit den Zap-Wandleisten sonst passive Flächen und Außenbereiche effizient in Arbeitsplätze für Groß und Klein verwandelt.

Das Zap Concept hat dreierlei geleistet: größere Flexibilität im Unterricht, mehr Platz für Bewegung und bessere räumliche Voraussetzungen für die Differenzierung.

Jens Otto Pedersen

Rektor, Bork-Schule

Das Zap Concept shafft die räumlichen Voraussetzungen für die grundlegenden Bedürfnisse von Schülern: Vertiefung, Gruppenarbeit, Platz am Boden, Bewegung, Unterricht im Freien. Im herkömmlichen Klassenzimmer sind diese Möglichkeiten häufig eingeschränkt.

Majbritt Lomholt und Maibritt Sander

Lehrerinnen, Bork-Schule

Größere Freiheit für die Differenzierung

Die Bork-Schule hat gute Erfahrungen damit gemacht, die Schüler die eigene Lernumgebung selbst wählen zu lassen. Häufig läuft der Unterricht so ab, dass die Schüler zunächst kurz in den Stoff eingeführt werden. Anschließend nehmen sie ihr Zap Board mit und arbeiten an einem Ort ihrer Wahl – selbstständig oder in Gruppen. Das Zap Board unterstützt diesen Ansatz, denn die Schüler haben auf diese Weise überall Zugriff auf einen funktionalen und mobilen Arbeitsplatz. Welche Arbeitsweise die Schüler wählen, ist sehr unterschiedlich. Manche können sich am besten konzentrieren, wenn sie auf dem Boden liegen, andere sitzen gerne in einer ruhigen Ecke. Wieder andere bevorzugen Zap Totem. Hier können sie das Zap Board in beliebiger Arbeitshöhe nutzen. Es gibt auch Schüler, die draußen am meisten Ruhe zum Lernen finden.

Zap – das persönliche Möbelstück

Die Pädagogen und die Schulleitung konnten beobachten, dass sich die Schüler ihr Zap wirklich zu eigen machen. Alle haben „ihr“ Zap Board, das sie in sämtliche Bereiche der Schule – drinnen wie draußen – mitnehmen können, auf irgendeine Weise persönlich gestaltet. Indem die Schüler selbst für die Boards verantwortlich sind, hat die Schule vermieden, dass die Zap Boards abhandenkommen oder überall in der Schule liegen gelassen werden. Sind die Zap Boards nicht in Gebrauch, werden sie auf den Wandleisten im Klassenzimmer oder im eigenen Regal der Schüler aufbewahrt.

Wettbewerb in der Bork-Schule

In Zusammenarbeit mit der Schule haben wir in der Bork-Schule einen Wettbewerb veranstaltet. Hierbei sollten Schüler und Lehrer untersuchen, wie das Zap-Konzept dazu beiträgt, dass Lernen leichter und wird und mehr Spaß macht.

Der Wettbewerb sollte der Schule dabei helfen, das Produkt optimal einsetzen zu können. Gleichzeitig erhält die Produktentwicklungsabteilung von Højer Møbler wichtiges Feedback.

Im Lauf des Wettbewerbs sollten die Schüler neue innovative Lernformen dokumentieren – durch Selfies, Zeichnungen und Präsentationen. Zugleich sollten die Lehrer neue Methoden ausprobieren, mit denen sie das Zap-Konzept in ihren Unterricht einbeziehen können. Der Wettbewerb wurde ein großer Erfolg. Schüler und Lehrer haben großes Engagement gezeigt und tolle Vorschläge gemacht, u. a. Unterricht in den Baumkronen, Lesen auf der Rutschbahn, Mathematik in der Seifenkiste und in einem Klassenzimmer, aus dem alle Tische herausgenommen wurden, um Platz für Bewegung zu schaffen.

„Die vielen kreativen Vorschläge, die die Schüler gemacht haben, waren sehr beeindruckend“, erklärt Jens Otto Pedersen, Rektor der Bork-Schule.

Video

Hier können Sie in einem Video der 2. und 3. Klasse sehen, wie diese das Zap-Konzept einsetzen.

MÖCHTEN SIE UNS KONTAKTIEREN?

Sie können uns hier erreichen
sales@hojermobler.dk
+45 61 33 05 32

Højermøbler A/S
Industrivej 12
9310 Vodskov

VAT: DK14795774
2016 Højer Møbler A/S

Højer Møbler ist ein dänisches Unternehmen, das über mehr als 25 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung, Herstellung und Lieferung von Lernumgebungen für das Bildungswesen verfügt. Wir sind davon überzeugt, dass eine sorgfältig ausgewählte und durchdachte Einrichtung in Form von funktionellen, anregenden und innovativen Lösungen die unterschiedlichen Lernstile unterstützt und optimale Voraussetzungen für Menschen in der Entwicklung schafft. Bei der richtigen Lösung geht es nicht allein um die Auswahl der richtigen Möbel, sondern auch um die Einrichtung und Anwendung der Möbel, damit diese pädagogische Ziele unterstützen sowie Wohlbefinden und Lernfähigkeit fördern.